Websites auf Psychologisch – Wie man unschlagbare Websites baut.

296 Seiten, 119 Artikel, 32 Abbildungen, 1 Jahr Arbeit. Das sind die Eckdaten von unserem neuen Buch „Websites auf PsychologischWie man unschlagbare Websites baut“. Das Thema Website-Psychologie wurde bisher in der Literatur sträflich vernachlässigt, und unser Buch ist somit eine echte Pionierarbeit. Zwar gibt es Texte über Website-Optimierung, Usability-Testung und SEO-Performance, aber rein psychologische Erklärungsmuster für den Online-Erfolg suchte man bisher vergebens. Peter Steinbach hat das nun geändert. Assistiert von einem starken Team erschien das Buch am 1.3.2012 als zweite Veröffentlichung des ISI Publishing Verlags. Selbstverständlich in einer klaren Sprache, mit konkreten Handlungsempfehlungen und einem aufwendigen Design.

 

 

Eine Kostprobe finden Sie bei Amazon. Dort können Sie sich von einem Blick ins Buch überzeugen lassen.

 

 

Inhaltlich überzeugt das Buch vor allem durch seine Themen-Vielfalt. Welche Schriftart sorgt für höchste Behaltenswerte? Und welche ist am besten lesbar? Welche Kernkriterien machen eine Website sympathisch? Was steigert den Attraktionsgrad von Texten? Wie macht man einen Slogan glaubwürdig? Fragen wie diese werden kurz und knackig beantwortet. Angereichert mit anschaulichen Beispielen und vielen persönlichen Erfahrungen, schafft das Buch den Spagat zwischen harten empirischen Fakten und leichter Lektüre spielend. Sie erhalten das Buch für 56,85€ im bei Amazon.com oder unter www.websites-auf-psychologisch.de.



IT against Psychology

Der amerikanische Pionier Seymour Cray, seines Zeichens Architekt für die ersten Supercomputer der Großindustrie, hat einmal über Programmierer gesagt:

The trouble with programmers is that you can never tell what a programmer is doing until it’s too late.“ (Das Problem mit Programmierern ist, dass man nie sagen kann, was sie gerade tun, bis es zu spät ist)

Beruhigend ist das nicht. Besonders wenn man in seinem Unternehmen so eng mit Programmierern zusammenarbeitet, wie wir es tun. Es zeigt aber auch: Hinter mancher Software-Entwicklung steckt so viel technisches Know-how, dass manch einer leicht den Überblick verliert, was technisch möglich ist und woran man sich die Zähne ausbeißt.

Gerade weil wir uns mit den ISI Business Websites bewusst von der Technologie-Fixierung des Internets lösen wollen und den Menschen in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen, kommt es bei uns häufiger zu hitzigen Debatten zwischen Psychologen und Informatikern. Selbstverständlich friedlich und immer konstruktiv. Dabei zeigt sich aber, dass es manchmal gar nicht so leicht ist, das Internet „psychologisch“ zu machen. Beseelt von unserem Pioniergeist schließen sich die Psychologen bei ISI BusinessWebsites Seymour Crays Aussage an und hoffen, dass sie irgendwann die Gedankengänge des Homo Technicus verstehen werden.

Fairerweise muss an dieser Stelle aber auch darauf hingewiesen werden, dass es den Technikern bei uns ähnlich geht. „Jetzt wollen die Psychos, dass unsere Websites extravertiert und gewissenhaft werden – haben die dafür auch einen HTML-Code?

Nein, den haben wir natürlich nicht. Noch nicht …